Die Grenzen der Politik

Zwei Länder, aber ein Stadtraum: Wie gut kann man eigentlich politisch zusammenarbeiten, wenn eine EU-Außengrenze dazwischen liegt? Sagen wir mal so: Es kann funktionieren, wenn es konkret ist!
Wiebke ist Journalistin aus Leidenschaft. Gemeinsam mit Michael leitet…

Kufen ratschen über das Eis. Ein Fußball fliegt in die Luft. Auf einer Veranstaltung klirren die Gläser. Die Bodensee-Arena ist ein gutes Beispiel, wenn es um die politische Zusammenarbeit zwischen Konstanz und Kreuzlingen geht. Denn nur durch den Zusammenschluss der beiden Städte gibt es die Halle überhaupt. Die Arena steht auf Kreuzlinger Boden, wird zurzeit auch nur von Kreuzlingen finanziert. Die Stadt Kreuzlingen als Eigentümerin der Bodensee-Arena leistet jedes Jahr Betriebsbeiträge in Höhe von 500.000 Franken und übernimmt größere Investitionen in den Unterhalt. Genutzt wird sie aber von Menschen aus beiden Städten. 

Mitte der 60er-Jahre haben Kreuzlingen und Konstanz sich überlegt: Wir wollen ein gemeinsames Eisstadion bauen und betreiben. 1978 wurde das Stadion offiziell eingeweiht. 26 Jahre lang haben Konstanz und Kreuzlingen es gemeinsam betrieben. Auch die Renovierung und Erweiterung in eine multifunktionale Eissport- und Eventhalle wurde von beiden Städten getragen. 

Guter Journalis­mus ist wertvoll

Deswegen ist karla werbefrei und gemeinnützig – aber nicht gratis: karla ist die nachhaltige Alternative im Lokalen.

Mit deinem Abo unterstützt du karla bei ausführlichen Recherchen, spannenden Geschichten und treffenden Kolumnen rund um Konstanz.