Das Bild zeigt eine Silhouette vor Gefängnismauern.

Ein Leben nach der Straftat

Bei Cornelia Göpfert und ihrem Team der Bewährungshilfe stehen Neuanfänge täglich auf dem Plan. Hier werden Straftäter:innen bei der Auseinandersetzung mit ihrer Tat und dem Schritt in ein neues Leben begleitet. Wie gelingt ihnen der Neuanfang?
Wiebke ist Journalistin aus Leidenschaft. Gemeinsam mit Michael leitet…

Cornelia Göpfert leitet die Bewährungshilfe in Konstanz. Sie hat Jura und Kriminologie studiert. Helena Mordvanjuk studiert Soziale Arbeit in Heidelberg und ist seit September als Praktikantin in der Bewährungshilfe Konstanz tätig. Die Bewährungshilfe in Konstanz arbeitet direkt mit den ortsansässigen Gerichten zusammen, kontrolliert, ob verordnete Weisungen und Auflagen von den verurteilten Straftätern und Straftäterinnen eingehalten werden, und unterstützt die Straftäter:innen bei der Wiedereingliederung in die Gesellschaft. Hauptziel der Bewährungshilfe ist, dass der:die Klient:in keine neuen Straftaten begeht. Die Widerrufsquote der hiesigen Bewährungshilfe liegt bei nur 18 Prozent und damit unter dem bundesweiten Durchschnitt. Die Quote gibt an, wie viele der Bewährungsstrafen widerrufen wurden. Das passiert zum Beispiel, wenn während der Bewährungszeit eine neue Straftat begangen wird.

karla: Frau Göpfert, was ist für Sie ein Neuanfang?

Guter Journalis­mus ist wertvoll

Deswegen ist karla werbefrei und gemeinnützig – aber nicht gratis: karla ist die nachhaltige Alternative im Lokalen.

Mit deinem Abo unterstützt du karla bei ausführlichen Recherchen, spannenden Geschichten und treffenden Kolumnen rund um Konstanz.